Sitemap Impressum
Header
Der Begriff Vogtland bezeichnet eine Region zwischen den deutschen Freistaaten Sachsen,
Thüringen und Bayern und dem Egerland in Tschechien. Der Name leitet sich davon ab,
dass diese Gebiete einst durch die Vögte von Weida, Gera und Plauen verwaltet wurden.

Die Landschaft des Vogtlandes wirkt durch Felder, Wiesen und bewaldete Hügelkuppen
recht idyllisch. Im Süden und Südosten steigt das Vogtland zum Mittelgebirge an. Diese
Gegend nennt man das Obere Vogtland. Hier überwiegt der Nadelwald (Fichten, meist in Monokultur).

Der höchste Berg des Vogtlandes ist der Schneehübel (974 m) an der Grenze zum Erzge-
birge. Bekannter und markanter sind jedoch der Aschberg bei Klingenthal (936 m) und der
Schneckenstein (883 m). Quelle: Wikipedia

Jetzt aber genug der offiziellen Auskünfte über unser schönes Vogtland. Wer einmal das
Vogtland kennen gelernt hat, liebt es und kommt immer wieder. Bereits Johann-Wolfgang
von Goethe kannte die unvergleichbar schöne Lage und verbrachte regelmäßig die Nächte
in Schönberg, bevor er zur Kur ins nahe gelegene Karlsbad aufbrach. Er fand das Wasser
der Moritzquelle erquicklich zu trinken.

Noch heute können Sie im nahe gelegenen Bad Brambach (6 km) oder in Bad Elster (ca.
17 km) die Zeit nutzen um zu Kuren. Hierzu stehen Ihnen 17 mineralische Heilquellen zur
Linderung von rheumatischen, Herz-, und Kreislauf-, Stoffwechsel- oder Nieren-
erkrankungen zur Verfügung.

Zurzeit können Sie aus ca. 180 Pauschal- und Individualangeboten wählen. In Bad Bram-
bach wird seit fast 100 Jahren die stärkste Radonquelle Europas genutzt.
Karte
Bild 1 Bild 2 Bild 3
Bild 4 Bild 5 Bild 6
Bild 7 Bild 8 Bild 9